Katholischer Deutscher

Frauenbund 

Diözesanverband Osnabrück

In unseren Zweigvereinen werden viele unterschiedliche Angebote gemacht. Schauen Sie doch mal rein!

Achten Sie auf die örtlichen Bekanntmachungen und lassen Sie sich ....

Wir sind Mitglieder eines großen Frauenverbandes und erheben unsere Stimmen für Frauenanliegen - in der Kirche, in der Politik und in der Gesellschaft.

Nur wer bewegt ist kann andere bewegen!

I

Geh aus mein Herz und suche Freud in dieser schönen Sommerzeit“
Besser hätte dieser schöne hochsommerliche Tag nicht zu Ende gehen können.
Am letzten Samstag im Juni 2019 machten sich die KDFB- Frauen aus dem Bistum Osnabrück auf zu einem großen Treffen ins emsländischen Papenburg. Unter dem Jahresmotto „nur wer bewegt ist, kann andere bewegen!“sollte es ein Tag werden, der zeigt, dass der Frauenbund ein kirchliche, politische und gesellschaftliche Größe ist, so hatte es die Vorsitzende des Zweigvereins aus Papenburg, Helen Schulte, im Vorfeld formuliert.

Hier können Sie den Brief nachlesen, den Bischof Bode in seiner Predigt erwähnt hat:

KDFB-Aktion „Maria, schweige nicht!“

Köln, 18.07.2019 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) startet am Sonntag, 21.07.2019, die Aktion „Maria, schweige nicht!“ und stärkt damit das Anliegen der Initiative „Maria 2.0“. KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth erklärt dazu: „Frauen sind Kirche, sie gestalten sie wesentlich mit und sind unverzichtbar für eine glaubwürdige Kirche. Wir engagieren uns dafür, dass Frauen und Männer gleichberechtigt Verantwortung, auch geistliche Verantwortung, übernehmen. Reformen sind notwendig, wenn die Kirche wieder an Bedeutung gewinnen und eine Zukunft haben will. Die Frage nach Ämtern und Strukturen gehört eindeutig dazu.

 
 

„Maria, schweige nicht“ heißt eine Aktion des Frauenbundes. Sie fordert Weiheämter auch für Frauen. In einem Gottesdienst in Bremen stand eine Frau am Predigtpult – was begeisterte und auch für Kritik sorgte

Der Weiberaufstand     

- Warum Frauen in der katholischen Kirche mehr Macht brauchen

 

 

Samstag 28. September 2019 in Bremen, Domsheide 15 (Willehadsaal)

Beginn 16:00 Uhr

Lesung und Diskussion mit Christiane Florin

 

Vorprogramm für KDFB und kfd Mitglieder:

12:00 Uhr Mittagsgebet in der Propstei St. Johann, Hohe Str. 2

 

12:30 - 14:00 Uhr Zeit für freie Verfügung

 

14:00 - 15:30 Uhr Stadtführung auf christlichen Spuren durch die Bremer Innenstadt, Treffpunkt Evangelischer St. Petri Dom am Marktplatz

 

Anmeldung nötig bis 01.09.2019  !!

unter s.muthreich@kirchenamt.bremen.de  oder 0421 - 3694146  oder

Wir wollen eine zukunftsfähige Kirche!“ - Maria 2.0

 Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) begrüßt ausdrücklich Initiativen wie Maria 2.0, die sich für Reformen in der Kirche einsetzen. „Wir unterstützen alle KDFB-Frauen, die sich mit verschiedenen Veranstaltungen an der Aktion beteiligen und vom 11.- 18.05.2019 in einen „Kirchenstreik“ treten. Sie unterstreichen damit ihr Engagement  für eine geschwisterliche Kirche, in der Frauen und Männer, Priester und Laien, gleichberechtigt sind“, erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. 

 

Energieberatungen per Verbraucher-Webinare

Die Energieberatung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. (vzbv) bietet
ab September 2019 ein neues Format der Energieberatung für Verbraucherinnen
und Verbraucher an. Mit der Einführung von Verbraucher-Webinaren können sich
interessierte Verbraucherinnen und Verbraucher, die eine Einführung in wichtige
Energiethemen wünschen, online und interaktiv informieren. Die Teilnahme an
diesen Webinaren ist kostenlos und nach Anmeldung möglich unter:

Missbrauch von Ordensfrauen ist ein Verbrechen!

Der KDFB fordert den Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz auf, den an Ordensfrauen begangenen geistlichen und sexuellen Missbrauch öffentlich zu machen und verfahrensmäßig genauso wie den Missbrauch an Minderjährigen zu ahnden.

Katholische Frauenverbände für inklusive Gesellschaft

Katholische Frauenverbände KDFB, kfd und SkF: „Bluttests“ zur Erkennung von Trisomien dürfen keine Regelleistungen der Schwangerschaftsvorsorge werden

 

 

 

 

Ein Jahr „Osnabrücker Thesen“ zu Frauen in kirchlichen Ämtern: neue Brisanz angesichts der Missbrauchsfälle 

Köln, 10.12.2018 - Am 9. Dezember jährte sich die Verabschiedung der sieben „Osnabrücker Thesen“, die das Ergebnis des Kongresses „Frauen in kirchlichen Ämtern. Reformbewegungen in der Ökumene“ vom 6.-9. Dezember 2017 in Osnabrück waren. Die Thesen stellen fest, dass sichtbare Fortschritte in der Ökumene nur zu erreichen sind, wenn Frauen in den einzelnen Kirchen Zugang zu allen kirchlichen Ämtern erhalten. Deshalb sind Verantwortliche in den Kirchen gefordert, die spezifischen Ämter und Dienste für Frauen zu öffnen und sie entsprechend den heutigen Anforderungen an die kirchliche Sendung weiter zu entwickeln.

Solibrot-Aktion 2019

"100 Jahre - Unsere Stimmen"

www.frauenrat.de

An der Mitmachaktion des Deutschen Frauenrates "100 Jahre - Unsere Stimmen" hat sich auch die Präsidentin des KDFB, Dr. Maria Flachsbarth beteiligt.

Hier können Sie sich das Statement auf der Seite des Deutschen Frauenrates anschauen.

 
 
 
 
 

 

 

 

 

100 Jahre Frauenwahlrecht: KDFB zieht den Hut vor politisch engagierten Frauen

Der KDFB-Bundesvorstand mit Hut (S. Slawik, M. Bäumler, Dr. M. Flachsbarth, D. Sandherr-Klemp, C. Boehl, R. Schmidt, B. Mock; auf dem Foto fehlt: E. Müller).

Köln, 15.01.2019 – Mit der Aktion „Wir ziehen den Hut!“ erinnert der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) an das erstmalige Frauenwahlrecht und den Einzug der Frauen in die Nationalversammlung am 19. Januar 1919. Zugleich appelliert er an Frauen in Deutschland, ihr hart erkämpftes Wahlrecht auszuüben und in ihrem Drängen auf Gleichberechtigung nicht nachzulassen.

 

„Wir zollen jenen Frauen unseren Respekt, die in einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche beharrlich und gegen viele Widerstände für die Rechte von Frauen gekämpft haben. Vor ihnen und vor den Frauen, die bis heute auf allen Ebenen unseres Landes politisch denken und handeln, ziehen wir sprichwörtlich den Hut“, erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. Sie waren und sind Wegbereiterinnen für die Gleichstellung von Frauen und Männern und für gelebte Demokratie, die für den KDFB mehr ist als ein Lippenbekenntnis.

 

Keine Werbung für Abtreibung, sondern Beratung und Hilfe

Alles rund um die Kampagne

KDFB- DV Osnabrück

Schöneberger Str. 2

49134 Wallenhorst

Unterstützen Sie uns