Katholischer Deutsche Frauenbund 

           Diözesanverband Osnabrück

In unseren Zweigvereinen werden viele unterschiedliche Angebote gemacht. Schauen Sie doch mal rein!

Achten Sie auf die örtlichen Bekanntmachungen und lassen Sie sich ....

 

Liebe Frauenbundsfrauen,

wir sind Mitglieder eines großen Frauenverbandes und erheben unsere Stimmen für Frauenanliegen - in der Kirche, in der Politik und in der Gesellschaft.

Nur wer bewegt ist kann andere bewegen!

Insbesondere in den Zweigvereinen wird tolle Arbeit geleistet! Der KDFB ist aktiv. Sie alle bringen sich ein, mischen mit und bewegen Kirche, Politik und Gesellschaft.

Der KDFB ist stark und einzigartig - durch jede einzelne Frauenbundsfrau.

Dafür möchten wir „Danke“ sagen und laden Sie  und Euch ein.

Freuen Sie sich mit uns auf eine bewegte und bewegende Begegnung mit allen Frauenbundfrauen aus dem Bistum Osnabrück. Begleiten Sie uns!

 

Wir freuen uns, wenn viele Frauen sich bewegen lassen und uns nach Papenburg begleiten.

Beginnen wollen wir mit einem Kabarett mit der

Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer

 

Weiter geht es durch die schöne blumengeschmückte Innenstadt entlang des Hautkanals zu den Themeninseln vor der Mühle:

  • Glaube und Weihe

Birgit Mock, Vizepräsidentin des KDFB

Maria Wedewer-Steffen, stellvertretende

Diözesan-Vorsitzende

 

  • Frauensolidarität und Lohngerechtigkeit
    Gitta Connemann, MdB ( 13:00-15:00 Uhr)

Sigrid Egbers, Diözesanvorsitzende

 

  • Verantwortung                                                                                                         Pfr. Jörg Buß, Diözesanfrauenseelsorger       

             Andrea Merz, Gemeindereferentin St. Antonius                                            

 

  • Ausstellung in der St. Antoniuskirche                                           Frauenarbeit hat viele Gesichter              - ganztägig geöffnet

 

Frauen-

Friedensgottesdienst

 

mit Bischof Dr. Franz Josef Bode

 

Pfarrkirche St. Antonius

 

Beginn 17.00 Uhr

 

Für eine evtl. Busanreise und den Besuch des Kirchenkabaretts wird um verbindliche Anmeldung erbeten bei den Vorständen der Zweigvereinen oder gleich hier

Die Europäische Union (EU) ist ein Zusammenschluss von demokratischen europäischen Staaten, die sich die Wahrung des Friedens und das Streben nach Wohlstand als oberstes Ziel gesetzt haben. Das Gesetzgebungsorgan ist das Europaparlament, das direkt von den Bürgern und Bürgerinnen der EU alle 5 Jahre gewählt wird.

Am 26. Mai 2019 wird wieder ein neues Europaparlament gewählt. Da bei der letzten Wahl 2014 die Wahlbeteiligung bei nur rund 48% lag, rufen wir nun auch besonders die Frauen auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Es lohnt sich, sich für Europa einzusetzen und nicht das Feld den Kritikern und Widersachern zu überlassen.

Im der heutigen Zeit genügt es nicht mehr, sich auf eine bessere Zukunft zu verlassen. Wir alle sind aufgerufen, zur Wahl zu gehen und ein Zeichen zu setzten für Demokratie, Frieden und Solidarität.

Das Europäische Parlament startet deshalb ein überparteiliche Initiative, um die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

Auf folgenden Webseiten können sich Interessierte informieren:

 

Wir wollen eine zukunftsfähige Kirche!“ - Maria 2.0

 Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) begrüßt ausdrücklich Initiativen wie Maria 2.0, die sich für Reformen in der Kirche einsetzen. „Wir unterstützen alle KDFB-Frauen, die sich mit verschiedenen Veranstaltungen an der Aktion beteiligen und vom 11.- 18.05.2019 in einen „Kirchenstreik“ treten. Sie unterstreichen damit ihr Engagement  für eine geschwisterliche Kirche, in der Frauen und Männer, Priester und Laien, gleichberechtigt sind“, erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. 

 

Missbrauch von Ordensfrauen ist ein Verbrechen!

Der KDFB fordert den Vatikan und die Deutsche Bischofskonferenz auf, den an Ordensfrauen begangenen geistlichen und sexuellen Missbrauch öffentlich zu machen und verfahrensmäßig genauso wie den Missbrauch an Minderjährigen zu ahnden.

Katholische Frauenverbände für inklusive Gesellschaft

Katholische Frauenverbände KDFB, kfd und SkF: „Bluttests“ zur Erkennung von Trisomien dürfen keine Regelleistungen der Schwangerschaftsvorsorge werden

 

 

 

 

Ein Jahr „Osnabrücker Thesen“ zu Frauen in kirchlichen Ämtern: neue Brisanz angesichts der Missbrauchsfälle 

Köln, 10.12.2018 - Am 9. Dezember jährte sich die Verabschiedung der sieben „Osnabrücker Thesen“, die das Ergebnis des Kongresses „Frauen in kirchlichen Ämtern. Reformbewegungen in der Ökumene“ vom 6.-9. Dezember 2017 in Osnabrück waren. Die Thesen stellen fest, dass sichtbare Fortschritte in der Ökumene nur zu erreichen sind, wenn Frauen in den einzelnen Kirchen Zugang zu allen kirchlichen Ämtern erhalten. Deshalb sind Verantwortliche in den Kirchen gefordert, die spezifischen Ämter und Dienste für Frauen zu öffnen und sie entsprechend den heutigen Anforderungen an die kirchliche Sendung weiter zu entwickeln.

Solibrot-Aktion 2019

Köln, 11.07.2018 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) und das katholische Werk der Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR führten auch 2018 die bundesweite Solibrot-Aktion durch. Der KDFB-Bundesvorstand präsentiert nun das Ergebnis der gemeinsamen Solidaritätsaktion und bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten.  
 
Während der siebenwöchigen Fastenzeit beteiligten sich über 260 Zweigvereine des Frauenbundes aus 17 KDFB-Diözesanverbänden in Zusammenarbeit mit Bäckereien an der bundesweiten Aktion, die im Rahmen der jährlichen MISEREOR-Fastenaktion stattfand. Durch den engagierten Einsatz aller Beteiligten erreichte die Solibrot-Aktion ein neues Rekord-Spendenergebnis von 96.387,01 Euro.   
 

 

"100 Jahre - Unsere Stimmen"

www.frauenrat.de

An der Mitmachaktion des Deutschen Frauenrates "100 Jahre - Unsere Stimmen" hat sich auch die Präsidentin des KDFB, Dr. Maria Flachsbarth beteiligt.

Hier können Sie sich das Statement auf der Seite des Deutschen Frauenrates anschauen.

 
 
 
 
 

 

 

 

 

100 Jahre Frauenwahlrecht: KDFB zieht den Hut vor politisch engagierten Frauen

Der KDFB-Bundesvorstand mit Hut (S. Slawik, M. Bäumler, Dr. M. Flachsbarth, D. Sandherr-Klemp, C. Boehl, R. Schmidt, B. Mock; auf dem Foto fehlt: E. Müller).

Köln, 15.01.2019 – Mit der Aktion „Wir ziehen den Hut!“ erinnert der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) an das erstmalige Frauenwahlrecht und den Einzug der Frauen in die Nationalversammlung am 19. Januar 1919. Zugleich appelliert er an Frauen in Deutschland, ihr hart erkämpftes Wahlrecht auszuüben und in ihrem Drängen auf Gleichberechtigung nicht nachzulassen.

 

„Wir zollen jenen Frauen unseren Respekt, die in einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche beharrlich und gegen viele Widerstände für die Rechte von Frauen gekämpft haben. Vor ihnen und vor den Frauen, die bis heute auf allen Ebenen unseres Landes politisch denken und handeln, ziehen wir sprichwörtlich den Hut“, erklärt KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth. Sie waren und sind Wegbereiterinnen für die Gleichstellung von Frauen und Männern und für gelebte Demokratie, die für den KDFB mehr ist als ein Lippenbekenntnis.

 

„Das Wort der Bischöfe macht Mut“

KDFB zur erneuerten Ehe- und Familienpastoral

Köln, 2.2.2017 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) begrüßt das Wort der deutschen Bischöfe zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral ausdrücklich und dankt den Bischöfen für die intensiven Beratungen, die aufgrund des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia stattfanden.

Keine Werbung für Abtreibung, sondern Beratung und Hilfe

Alles rund um die Kampagne

KDFB- DV Osnabrück

Schöneberger Str. 2

49134 Wallenhorst

Unterstützen Sie uns