Katholischer Deutscher Frauenbund, Diözese Osnabrück

Schöneberger Str. 2

49134 Wallenhorst

Material und Werbemittel

Sie sind auf der Suche nach Materialien und Werbemittel des KDFB? Mit folgenden Links gelangen Sie zu den Bestellportalen des Bundesverbandes:

 

 

Solibrotaktion 2017

Machen Sie mit !

 

PROJEKT HILFE FÜR DIE ÄRMSTEN

unterstützt durch die Solibrot-Aktion

Hilfe und Zuwendung für Straßenmädchen in Nairobi (Kenia)

 

 

Diözesanverband Osnabrück

Das Schwerpunktthema 2017 – 2018 trägt den Titel „selbst·bewusst·offen“. Es geht der Frage nach, in welcher Gesellschaft wir leben wollen und stellt den Themenkomplex „Identität und Öffnung“ in den Mittelpunkt. 

In den Zweigvereinen werden viele unterschiedliche Angebote gemacht.

Achten Sie auf die örtlichen Bekanntmachungen und lassen Sie sich einladen.

Ein kleiner Eindruck ...

„Das Wort der Bischöfe macht Mut“

KDFB zur erneuerten Ehe- und Familienpastoral

Köln, 2.2.2017 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) begrüßt das Wort der deutschen Bischöfe zu einer erneuerten Ehe- und Familienpastoral ausdrücklich und dankt den Bischöfen für die intensiven Beratungen, die aufgrund des Nachsynodalen Apostolischen Schreibens Amoris laetitia stattfanden.

Zu Atem (ge-)kommen?

 

Wie kann im Bistum Osnabrück das Jahr des Aufatmens weiterwirken?

Zu einem Austausch über diese Frage lädt der Katholikenrat Mitglieder aus den Pfarrgemeinderäten, katholischen Verbänden und Interessierte ein.
Termine und Orte:

Dienstag, 31. Januar 2017 um 18:30 Uhr im Priesterseminar Osnabrück
Donnerstag, 9. Februar 2017 um 18:30 Uhr im Ludwig-Windthorst-Haus, Lingen-Holthausen

Anmeldung bitte: 0541 - 318 224  oder   k.illgen@bistum-os.de

Familien(leben) unter Druck

alles geht. Jederzeit. Wir wollen beruflich erfolgreich sein und unsere Kinder optimal fördern. Wir wollen, dass in Schule und Universität in weniger Zeit immer mehr gelernt wird. Wir wollen, dass unsere Kinder schon in der Kita darauf vorbereitet werden. Das Leben ist zu wertvoll, um irgendetwas dem Zufall zu überlassen. Krisen und Scheitern sind in diesem Plan nicht vorgesehen, weder im Familienalltag noch in der Kirche. Die Welt scheint sich immer schneller zu drehen, und das setzt Familien unter Druck.

 

Einladung zu

"Familien(leben) unter Druck"

am 15.-16. März 2017 in Lingen (LUDWIG­ WINDTHORST­ HAUS)

Kosten: 60,00 € inkl. Übernachtung und Vollverpflegung (EZ-Zuschlag 10,00 €)

40,00 € inkl. Vollverpflegung ohne Übernachtung

 

 

Arbeitszeiten an Lebensphasen anpassen

 

Köln, 12.01.2017 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) begrüßt die Pläne zur Einführung des Rechtsanspruchs auf befristete Teilzeit als wichtige Stellschraube für die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit, Familie und Ehrenamt im Lebensverlauf.

  

Den gesamten Artikel lesen  - Hier anklicken: 

5. Ökumenischer Frauenpredigtpreis

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) und der Deutsche Evangelische Frauenbund e.V. (DEF) rufen zum fünften Mal gemeinsam zu einem Frauen-Predigtwettbewerb auf. Das Motto lautet: „Eins sein in Christus... - Gemeinsam Wege der Gerechtigkeit gehen“.

 

 

 

Solibrot-Aktion 2017

Wir feiern Jubiläum! Schon zum fünften Mal führen der KDFB und das Hilfswerk Misereor gemeinsam die Solibrot-Aktion durch. Durch den Verkauf von über 500.000 Solibroten konnten bisher über 260.000 Euro für Misereor-Projekte zur Verfügung gestellt werden.

Projekte

KDFB und MISEREOR haben für 2017 sechs Projekte ausgesucht, die mit der Solibrot-Aktion unterstützt werden:

  • Mädchen auf der Straße: Hilfe für die Ärmsten (Kenia)
  • Waldgärten: Hoffnung für ein geschundenes Land (Haiti)
  • Das Dorf macht Schule - Die Schule macht das Dorf (Madagaskar)
  • Kinderarbeit wirksam bekämpfen (Indien)
  • Kampf gegen Genitalverstümmelung (Mali)
  • Fastenaktion 2017: "Die Welt ist voller guter Ideen. Lasst sie wachsen." (Burkina Faso)

Rückblick auf die Solibrot-Aktion 2016

Zahlreiche ehrenamtliche Frauen engagierten sich in der Fastenzeit 2016 für die Solibrotaktion. Aus 15 Diözesanverbänden (Augsburg, Bamberg, Eichstätt, Freiburg, Hildesheim, Mainz, München und Freising, Münster, Osnabrück, Passau, Regensburg, Rottenburg-Stuttgart, Speyer, Trier, Würzburg)  meldeten sich über 230 Zweigvereine, Bezirke und Bäckereien zur Teilnahme an.

Besonders freut uns, dass sich auch neue Gruppen an der Solibrotaktion beteiligt haben. Das macht deutlich: Die Aktion ist nach wie vor attraktiv, Zweigvereine können mit der Solibrotaktion Gutes tun und die Aktion außerdem für ihre Verbands- und Öffentlichkeitsarbeit nutzen. Es wurden zahlreiche Zeitungsartikel in den lokalen Medien veröffentlicht, in denen über die Solibrotaktion und die beteiligten Zweigvereine und Bäckereien berichtet wurde.

Insgesamt konnten alle beteiligten Gruppen einen Spendenbetrag von 73.073,94 Euro aufbringen, das macht die Solibrotaktion 2016 zur erfolgreichsten Aktion bisher!

Hilfe für syrische Frauen und Mädchen in einem Flüchtlingslager in Jordanien

Im Mittelpunkt der diesjährigen Spendenaktion des KDFB steht die Hilfe für Syrische Mädchen und Frauen, die aus ihrer Heimat geflohen sind und Aufnahme in dem riesigen Flüchtlingslager Zaatari in Jordanien, nahe an der Grenze zu Syrien, gefunden haben. Dort leben über 80.000 Flüchtlinge, 80 Prozent von ihnen sind Frauen und Kinder. Untergebracht sind sie in Containern, die sich in der staubigen Wüstenlandschaft aneinanderreihen. Eine Betonmauer mit Stacheldraht trennt das Lager von der Außenwelt.

NEIN zu sexueller Gewalt gegen Frauen

KDFB fordert konsequente Maßnahmen

Köln, 12.1.2016 – Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) nimmt die Ereignisse der Silvesternacht in Köln zum Anlass, die vielfachen Formen sexualisierter Gewalt gegen Frauen, wo, wann und von wem auch immer sie stattfinden, auf das Schärfste zu verurteilen. „Sexuelle Belästigung ist abscheulich und inakzeptabel. Sie tritt die Menschenwürde mit Füßen und ist in keiner Weise zu entschuldigen oder gar zu tolerieren“, erklärt KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth angesichts der aktuellen Diskussionen zu den Silvester-Ereignissen in Köln und in anderen Großstädten.